Künstler
Orte
Programm
Publikationen
Edition 2005
2. - 25. September 05

© Theodor Barth, Zauberkisten eines reisenden Magiers

Theodor Barth

Zauberkisten eines reisenden Magiers
Durch die Hügellandschaft Pennsylvaniens rast ein Lastwagen, die schwarz verhüllte Fracht auf seiner Pritsche sieht aus wie die überdimensionalen Zauberkisten eines reisenden Magiers. Am Steuer sitzt David Hackenberg. Er jagt den Frühling, schon zum dritten Mal in diesem Jahr. Den ersten erwischte er in Florida, den zweiten in Pennsylvania und New York, jetzt will er auch den in Maine, ganz oben im Norden an der Grenze zu Kanada, 1200 Kilometer liegen vor ihm und seinen Bienen auf der Ladefläche, 356 Völker, 356 Kästen, gestapelt zu zwei grossen Quadern, in denen der Hunger wächst und sich der Sammeltrieb staut. Hackenbergs Fuss liegt wie ein Stück Blei auf dem Pedal, 440 PS, zehn Gänge, linke Spur, er sagt du musst das Heu einholen, wenn die Sonne scheint.

Mit ihren Bienen, dem Nutztier Nummer drei nach Rind und Schwein, ziehen in den USA einige hundert Gross- und Wanderimker die Küsten hinauf und hinunter, von West nach Ost, von den Rändern ins Innere und wieder zurück – von den Orangenhainen zu den Mandelbäumen, von den Kirschblüten zu den Preiselbeeren, von den Kürbissen zu den Melonen zu den Pfefferbäumen, Avocados, Gurken, Nüssen... Jährlich erwirtschaften die Bienen viele Milliarden Dollar – aber nicht als Honigsammler, sondern durch ihre Arbeit als Bestäuber. Ohne sie, wäre das Nahrungsangebot ärmer und teurer, Honigbienen sind der Anfang einer gigantischen Wertschöpfungskette, deren Ende die Kirschen im Yoghurt und die getrockneten Apfelringe bei Wal-Mart und Migros sind, die Blaubeermuffins im Coffeeshop, die Mandelsplitter auf dem Mövenpick-Eis, die Gurkenrädchen bei McDonalds, selbst das Steak im Restaurant und die Milch in der Tüte, weil auch Futtermittel vor allem dank der Bienen massenhaft gedeihen. Bees for rent, anywhere, any crop – Bienen zu vermieten, überall, für alle Feldfrüchte. So werben die Wanderimker, wenn die Saison beginnt.

Stefan Scheytt, freier Journalist, Auszug aus: Neue Zürcher Zeitung, «Zeitbilder», 03.09.2005

Biografie
1964 in Dingelbe geboren, lebt als freier Fotograf in der Nähe von Stuttgart
1985 erste fotografische Arbeiten in dieser Zeit; Aufnahme des Studiums Fotografie/Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Bielefeld
1994 Studienabschluss als Foto Designer. Erste Auftragsarbeiten
1994 Fotograf der dreimonatigen Grabungsmission in Ägypten für das Roemer Pelizeus Museum, Hildesheim
1995 Zusammenarbeit mit der Agentur Zeitenspiegel. Viele freie Projekte und Aufragsarbeiten für deutsche und internationale Magazine sowie überregionale Tages- und Wochenzeitungen
www.zeitenspiegel.de

Preise und Stipendien
2004 Arbeitsstipendium des Kulturwerks BildKunst Berlin
2004 2. Preis bestes Wirtschaftsfoto
2001 Art Directors Club Deutschland
2000 Teilnehmer 1. Fotosymposium Bad Herrenalb
1999 Anerkennung europäischer Architekturfotografiepreis
1995 Anerkennung Preis für jungen Bildjournalismus
1991Anerkennung Preis für jungen Bildjournalismus

Publikationen
Allegra, ADAC reisemagazin, Basler Magazin, Berliner Zeitung, brand eins, Brigitte, Der Stern, Der Spiegel, Dummy magazin, El Mundo Magazin, FAZ magazin, Fr magazin, Greenpeace magazin, jetzt magazin, mare, merian, Neue Zürcher Zeitung, Zeit magazin, Weltwoche, Wired Magazine





Druckversion Seitenanfang

 

   
Archives: 06 | 05 | 04 | 03 Website by aquaverde Impressum
 
Georg Aerni
Archiv Bandi
Theodor Barth
Manuel Bauer
Markus Bühler-Rasom
Jean-Luc Cramatte
Nicolas Denis
Tiziana De Silvestro
Christian Flierl
Yves Leresche
Susanne Meiselas
Carmela Harshani Odoni
Photographes en herbe
Promenade visuelle
Vanessa Püntener
Daniel Rihs
Meinrad Schade
Anna Katharina Scheidegger
Jules Spinatsch
Geri Stocker
Daniel Stucki
Sabine Troendle
walter - feger - spehr
Daniel Zimmermann
Thomas Zollinger